Augenblicke. Unsere Fotoserie.

Zu Besuch in Spanien: Auf dem Jakobsweg…

Fotografiert von Johannes Spiegel-Schmidt

Graffiti auf dem spanischer Jakobsweg: Sant-Iago - ade, St. Kerk - oléGraffiti auf dem spanischer Jakobsweg: Sant-Iago – ade, St. Kerk – olé

Spanien: Unterwegs auf dem spanischen Jakobsweg. Auf der Strecke von Burgos nach San Bol (26 Kilometer) erreichte ich den farblosen Vorort Villabilla de Burgos. In einer Unterführung war ein Graffiti aus deutscher Hand an die Wand gekrakelt: „Hl. St. Hape Kerk, bitt für uns!“

Die Deutschen sind erneut auf einem Sonderweg. Während das internationale Gros der Pilger auch noch nach über tausend Jahren den Spuren des Hl. Jakob folgt, haben einige Deutsche im Zeitalter des Postfaktischen neue Wege eingeschlagen: Künftig wandeln sie im Geiste des Hl. Hape Kerk.

Als kulturelle Kollateralschäden davon sind zu nennen:
1. Schluss mit schmuddeligen Billigherbergen, her mit schnuckeligen Luxuspensionen
2. Wem´s zu heiß und mühsam wird, der fahre mit der Bahn
3. Wer es ganz zu Fuß von den Pyrenäen bis nach Santiago schafft, dem sollte dort obligatorisch der rote Teppich ausgerollt werden und eine Gratis-Nacht im
5-Sterne-Hotel Reyes Católicos sicher sein
4. Wer die Pilgerbibel „
Ich bin dann mal weg“ immer noch nicht gelesen hat, wird aus unserer „Kerk“ exkommuniziert

Foto: Copyright ©Johannes Spiegel-Schmidt
Augenblicke. Unsere Fotoserie
. Momente des Sehens. Momente des Nachdenkens.
Motive des Alltags. Es kommt auf den Blickwinkel an, die Perspektive des Betrachtens.

Johannes Spiegel-Schmidt

Johannes Spiegel-Schmidt

Nach einem umfangreichen „Studium generale“ in Theologie, Philosophie und Sozialwissenschaften, Mitbegründer der taz Berlin. Koordinator der taz-Auslandsredaktion und langjähriger Korrespondent in Madrid. Umfassende Vertiefung in die iberische Sozial- und Kulturgeschichte. Während der politischen Umbrüche im Ostblock und der Krisenherde im Nahen Osten Freelancer bei den führenden spanischen Medien. Autor mehrerer Reiselesebücher über verschiedene spanische Regionen. Innerhalb der Studienzeit umfangreiche Reisen durch den Orient bis nach Indien, per Autostop durch die Sahara und Westafrika. Zurück in Deutschland als Studiosus-Reiseleiter unterwegs bis in die letzten Winkel Europas. Heute im Unruhestand. Das „Dritte Alter“ wartet tagtäglich mit neuen Überraschungen. Das wirkliche Leben kann jetzt beginnen…
Johannes Spiegel-Schmidt